Tod und Trauer

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, möchten sich viele am liebsten verstecken, fühlen sich wie gelähmt und brauchen viel Zeit für die Trauer. Doch es gibt eine Anzahl von Formalitäten, welche Angehörige erledigen müssen. Die ersten Schritte sollten rasch organisiert werden, für andere bleibt mehr Zeit.


Trauer

Jeder Mensch trauert anders, doch niemand möchte nach einem Todesfall an die Zukunft denken. Tatsächlich wandeln sich die Gefühle aber mit der Zeit. Die Erfahrung zeigt, dass Trauernde durch Gespräche oder Selbsthilfegruppen den Verlust einfacher akzeptieren können. Dies hilft, den Blick nach vorne zu richten und wieder neue Perspektiven für ein selbstständiges Leben zu entwickeln. Trauernde empfinden auch Jahre nach dem Verlust noch Trauer, wenn sie sich an die verstorbene Person zurückerinnern, aber sie erleben diese Erinnerung als hilfreich und nützlich.


Tod

Noch immer ist der Tod in unserer Gesellschaft ein Tabuthema, ebenso der Umgang damit. Wyss Vorsorge begleitet Seniorinnen und Senioren auch in dieser schwierigen Zeit und kann mit Feingefühl die notwendigen Formalitäten erledigen.


Todesfall

Stirbt jemand zu Hause, müssen die Angehörigen möglichst rasch den Arzt rufen. Er stellt den Tod fest und stellt dann die Todesbescheinigung aus. Innerhalb von zwei Tagen muss der Todesfall beim Zivilstandsamt am Sterbeort gemeldet werden. Stirbt jemand im Heim oder Spital, übernimmt diese Aufgabe die Heim-/Spitalleitung.

Als Hilfestellung haben wir das Informationsblatt „Was tun im Todesfall?“ erstellt:


Bestattung / Beerdigung

Die Regeln der Bestattung und der Friedhöfe sind von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Üblich sind in der Schweiz die Erdbestattung (Beerdigung) und die Kremation. Viele Menschen haben klare Vorstellungen von der eigenen Bestattung. Anderen ist das weniger wichtig. Den Angehörigen hilft es aber in der schmerzlichen Situation des Abschiednehmens zu wissen, was sich der oder die Verstorbene gewünscht hat. Mit der Bestattungsverfügung von Wyss Vorsorge werden Angehörige umfassend informiert und bei allen administrativen Arbeiten entlastet.

Die Kosten für die Bestattung gehören rechtlich zu den Erbgangsschulden. Das heisst, sie werden aus dem Nachlass der verstorbenen Person bezahlt. Die Erbinnen und Erben tragen die Kosten im Verhältnis ihrer Erbquote.


Bestattungsverfügung

Angehörigen hilft es, in der schmerzlichen Situation des Abschiednehmens zu wissen, was sich der oder die Verstorbene gewünscht hat. Mit der Bestattungsverfügung von Wyss Vorsorge werden Angehörige umfassend informiert und bei allen administrativen Arbeiten entlastet.

Wer entscheidet, wenn keine Bestattungsverfügung verfasst wurde?

Wenn keine Bestattungsverfügung hinterlassen wird, bestimmen die nächsten Angehörigen über die Art der Bestattung. Sie haben – juristisch gesprochen – das Recht auf die Totenfürsorge. Nicht geregelt ist, wer das letzte Wort hat, wenn mehrere nahe Angehörige unterschiedlicher Meinung sind.

Wenn die Gefahr besteht, dass die Nächsten um die Totenfürsorge streiten, sorgen selbstbestimmte Personen für klare Verhältnisse. In der Bestattungsverfügung von Wyss Vorsorge können folgende Anordnungen festgelegt werden:

  • Benachrichtigung der Angehörigen
  • Gestaltung der Todesanzeige
  • Kontakt mit dem Friedhofsamt
  • Bestattungsart
  • Grab und Grabschmuck
  • Trauerfeier und Trauermahl

Auf Wunsch kann in der Bestattungsverfügung auch Wyss Vorsorge direkt mit der gesamten Organisation beauftrag werden. Mit viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl entlasten wir die Angehörigen in dieser schwierigen Zeit.

Die Seniorenexperten bei Wyss Vorsorge unterstützen Sie gerne bei der Erstellung und Überprüfung Ihrer Vorsorgedokumente. Nutzen Sie das Angebot und profitieren Sie von unserer kompetenten und unabhängigen Beratung.


Sterben

Die bekannte Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross beschreibt in ihrem Phasenmodell das übliche Verhalten von Sterbenden:

Phase 1 – Verleugnen: „Das kann nicht wahr sein!“
Phase 2 – Zorn: „Wieso hat es gerade mich getroffen?“
Phase 3 – Verhandeln: „Gott hilf mir, was muss ich tun, um gesund zu werden?“
Phase 4 – Depression und Leid: „Er/Sie kann nicht leben ohne mich!“
Phase 5 – Annahme: „Es ist Ok“

In allen Phasen äussern Sterbenskranke ihre Hoffnung, nicht sterben zu müssen. Es wäre ein Fehler, Sterbenden die Hoffnung zu nehmen.


Erbe / Erbschaft

Der Nachlass einer verstorbenen Person wird unter ihren Erben verteilt. Doch so schnell geschieht das meist nicht. Solange der Nachlass nicht geregelt ist, ist die Erbengemeinschaft für Abwicklung und Teilung verantwortlich. Da alle Personen einer Erbengemeinschaft sämtliche Entscheidungen genehmigen müssen, sind einfachere Lösungen gefragt.

Wyss Vorsorge empfiehlt, eine unabhängige und erfahrene Person für die Nachlassregelung einzusetzen. Dadurch können Streitigkeiten und erbrechtliche Fehlentscheidungen vermieden werden.

Auf Wunsch kann Wyss Vorsorge direkt mit der Nachlassregelung beauftragt werden. Mit viel Erfahrung entlasten wir die Erben und garantieren eine gewissenhafte Erbteilung.


Bestattungsinstitut

Wyss Vorsorge unterstützt Seniorinnen und Senioren bei Suche nach dem geeigneten Bestattungsinstitut. Viele organisatorische Tätigkeiten für die Bestattung kann auch durch Wyss Vorsorge direkt ausgeführt werden.